Orthopädische Onkologie

Bei einer Vielzahl von Patienten mit bösartigen Grunderkrankungen spielt die tumoröse Manifestierung im Bereich des Haltungs- und Bewegungsapparates die Hauptrolle hinsichtlich der Festlegung des weiteren therapeutischen Vorgehens.

Ursächlich können entweder primäre Knochen- oder Weichteiltumore, aber auch maligne Erkrankungen anderer Lokalisation sein, bei denen die Metastasierung hauptsächlich das Skelettsystem betrifft. Häufig ist durch Operation oder regionale Strahlentherapie die lokale Problematik durch den Primärtumor gut beherrscht, während die Ansiedlung von Tochtergeschwülsten in den Knochen sich zu einer gravierenden Problematik entwickelt hat.

Indikationen:
  • Primäre Malignome des Bewegungsapparates (Knochen- und Weichteilsarkome)
  • Zustand nach Tumorendoprothetik oder Stabilisierungsoperationen an Extremitäten, Becken und Wirbelsäule
  • Skelettmetastasierungen anderer bösartiger Grunderkrankungen
  • Schwere funktionelle Defizite durch radiogene und medikamentös induzierte Osteonekrose bei Tumorpatienten
  • Tumorpatienten mit chronisch-degenerativen orthopädischen Erkrankungen werden dagegen einer primär orthopädisch orientierten Therapie zugeführt und konsiliarisch internistisch mitbetreut. Bei dem orthopädisch-onkologischen Konzept steht der interdisziplinäre Grundgedanke im Vordergrund. Es erfolgt eine gemeinsame fachorthopädische, fachinternistische und psychologisch-psychotherapeutische Behandlung.

 

 

Basis der Therapiegestaltung ist die Stabilitätsbeurteilung anhand bildgebender Verfahren. Im Vordergrund steht die Mobilisierung und körperliche Reaktivierung des Patienten, um dessen Lebensqualität zu verbessern. Bei vielen dieser Problempatienten kann dadurch die weitestmögliche Selbstständigkeit wieder erreicht werden. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei auch die adäquate Versorgung mit den erforderlichen Hilfsmitteln.

Zusätzlich werden die Patienten unter Berücksichtigung der oftmals fortgeschrittenen Krankheitsstadien intensiv psychologisch behandelt und betreut. Unter fachinternistischer Überwachung kann die Fortsetzung einer eventuell bereits iniziierten systemischem Chemotherapie vor Ort durchgeführt werden. Ebenso ist die Schmerztherapie integraler Bestandteil des Konzeptes.

  • img
  • img
  • img
icon