Osteoporose

Osteoporose ist eine systemische Skeletterkrankung, die durch eine niedrige Knochenmasse und Veränderungen der Feinarchitektur des Knochens gekennzeichnet ist. Dies hat eine vermehrte Knochenbrüchigkeit zur Folge und erhöht das Frakturrisiko vor allem bei Risikopersonen wie Frauen in den Wechseljahren und untergewichtigen Frauen.

Die m&i-Klinikgruppe Enzensberg unterhält an der Fachklinik Bad Heilbrunn ein Zentrum für Osteoporose. An den Fachkliniken Hohenurach befindet sich ein Osteologisches Kompetenzzentrum, welches in die orthopädische Fachabteilung integriert ist. Dort behandeln wir jährlich über 500 Patienten mit Knochenbrüchen und Wirbelsäulenversteifungen, die durch Osteoporose verursacht werden.

Darunter sind auch mehrfach erkrankte Patienten mit typischen Alterserkrankungen und Rheumatismus.

Neben der altersbegleitenden primären Osteoporose gibt es mittlerweile auch gut therapierbare Formen der sekundären Osteoporose wie zum Beispiel bei entzündlichem Rheumatismus, langfristiger Cortisoneinnahme, neuromuskulären Störungen oder Schilddrüsenerkrankungen. Die wechselseitig negative Beeinträchtigung des Knochenstoffwechsels erfordert einen ganzheitlichen Therapieansatz und ein spezialisiertes Team aus Orthopäden, gegebenenfalls Geriatern, Physiotherapeuten, Ernährungsberatern und Pflegekräften.

  • img
  • img
  • img
icon